News: 17.6.  Infoveranstaltung zum Master of Science
          24.8.  Start geprüfter Technischer Betriebswirt

Learning

Seit 12 Jahren Ihr nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifizierter
 Partner für Aufstiegsweiterbildung vom Industriemeister bis zum Master of Science in Plochingen

Größter Industriemeisterbildungsträger in BW

E-Mail: info@at-learning.de; Tel.: 07153/6191220 oder 21
Öffnungszeiten des reguläreren Schulbetriebs: Sa: 8:00 bis 16:30 u. So: 8:00 bis 13:15 

In kurzer Zeitdauer, berufsbegleitende, praxisnaheprüfungs-orientierte  Wissensvermittlung 

  •  Motivation der Teilnehmer
  •  erfahrende praxisorientierte Dozenten
  •  gezielter individuelle Förderung 
  •  persönliche Lernkontrollen 
  •  Regelfall 16-20 Teilnehmer pro Gruppe,
  •  jeden Einzelnen fordern, fördern, feedbacken

 
mit staatlicher Förderung (Meister-BaföG)

in allen nachstehend aufgeführten anerkannten IHK-Weiterbildungskursen.
Sie erhalten 40 % der Kurs- u. Prüfungsgebühren erstattet u. können die Restsumme durch einen zinslosen Zweijahres-Kredit der staatlichen KFW-Bank finanzieren und erhalten nach neuer Regelung (Aug.2016) bei erfolgreichem Abschluß innerhalb eines Jahres nach Kursende und Bestehen der Prüfungen 40%  erlassen.

Bei der Anmeldung helfen wir Ihnen gerne bei der Antragstellung.

anerkannter Bildungsträger nach §10 Absatz 3 Bildungszeitgesetz Baden Württemberg (BzG BW)

in allen nachstehend aufgeführten anerkannten IHK-Weiterbildungskursen steht jedem Arbeitnehmer der Weiterbildungen nach den Vorgaben des BzG BW besucht, 5 Tage Bildungsurlaub je Kalenderjahr zu. Folgende Vorgabe sind zu erfüllen:

die Weiterbildung größer 6 Stunden/Tag ist

an einem regulären Arbeitstag stattfindet

rechtzeitig beim Arbeitgeber beantragt wird 

den Arbeitgeber nicht in wirtschaftliche Probleme bringt 

und von einer anerkannten Bildungseinrichtung durchgeführt wird.

Geprüfte(r) Industriemeister(in) Metall und Elektro in 13 Monaten in Teilzeit an den Wochenenden:

Der Geprüfte Industriemeister Metall ist vom Berufsbild her eine von der IHK geprüfte qualifizierte, technische Führungskraft. Geprüfte Industriemeister der Fachrichtung Metall übernehmen verantwortungsvolle Fach- und Führungsaufgaben in allen betrieblichen Funktionsbereichen der Metallindustrie, insbesondere in der Fertigung. An der Schnittstelle zwischen der kaufmännischen Verwaltung und der Produktion, zwischen der Betriebsleitung und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ist der Geprüfte Industriemeister Metall in einer Mittlerfunktion dafür zuständig, dass die gesetzten Produktionsziele nach Menge, Qualität, Termin und Wirtschaftlichkeit erfüllt werden. Dabei nutzt der Geprüfte Industriemeister Metall seine besonderen Kenntnisse aus der Technik, der Mitarbeiterführung, des Kostencontrolling u. der -analyse sowie die Methoden zur Schwachstellenanalyse u. -bewertung auf der Grundlage der Produktions- u. Kapazitätsanalysen. Der Geprüfte Industriemeister Metall führt seine Mitarbeiter mit Fach-, Methoden- u. Sozialkompetenz.
Die Zulassung zur Prüfung - Geprüfte(r) Industriemeister(in) Metall/ Elektro- wird von der zuständigen IHK-Kammer geprüft.
Die Prüfung -
Geprüfte(r) Industriemeister(in) Metall / Elektro - gliedert sich in folgende drei Teile:
- Ausbildereignungsprüfung (AEVO)
- Fachübergreifende Basisqualifikation
- Handlungsspezifische Qualifikationen und Fachgespräch

oder z.B.

Geprüfte(r) Technische(r) Fachwirt(in) in 14 Monaten in Teilzeit an den Wochenenden:

Der Geprüfte Technische Fachwirt ist vom Berufsbild her eine von der IHK geprüfte qualifizierte, technisch-kaufmännisch orientierte Führungskraft. Die Tätigkeiten des Geprüften Technischen Fachwirtes sind je nach Art, Größe und Organisation der Betriebe - nahezu in allen technisch geprägten Unternehmen und Branchen  - unterschiedlich gewichtet. In der Regel haben die Geprüften Technischen Fachwirte die Möglichkeit, den technisch-organisatorischen Wandel im Betrieb mitzugestalten,
z. B. Arbeits- u. Betriebsabläufe in den einzelnen Produktionsstufen zu organisieren und zu überwachen. Das Wahrnehmen von Schnittstellenfunktionen zwischen betriebswirtschaftlichen u. technischen Unternehmensbereichen erfordert vom Geprüften Technischen Fachwirt Professionalität sowie die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte einfach und punktgenau dazustellen. Der Geprüfte Technische Fachwirt wirkt bei Disposition u. Einkauf von Material u. Maschinen mit und führt z. B. Kalkulationen durch, stellt Rechnungen, überwacht Zahlungseingänge und Zahlungen u. erstellt Betriebsabrechnungen.
Die Zulassung zur Prüfung - Geprüfte(r) Technische(r) Fachwirt(in) -  wird von der zuständigen IHK-Kammer geprüft.
Die Prüfung - Geprüfte(r) Technische(r) Fachwirt(in) -  gliedert sich in folgende drei Teile:
-
Wirtschaftsbezogene Qualifikationen
- Technische Qualifikationen
- Handlungsspezifische Qualifikationen und Fachgespräch
Bei einer zusätzlich gewünschten Ausbildereignungsprüfung (AEVO) wird der schrift- liche Prüfungsteil erlassen.

oder z.B.

Geprüfte(r) Wirtschaftsfachwirt(in) in 12 Monaten in Teilzeit an den Wochenenden:

Der Geprüfte Wirtschaftsfachwirt ist vom Berufsbild her ein von der IHK geprüfter qualifizierter kaufmännischer Generalist. Er ist nicht auf spezielle Wirtschaftszweige beschränkt. Der Geprüfte Wirtschaftsfachwirt übernimmt als betriebswirtschaftlicher Allrounder anspruchsvolle Tätigkeiten in Handels-, Industrie- oder Dienstleistungsunternehmen. Aufgrund der kaufmännischen Berufserfahrung und seinen Fachkenntnissen kann der Geprüfte Wirtschaftsfachwirt innerbetriebliche Zusammenhänge und gesamtwirtschaftliche Abhängigkeiten erkennen und beurteilen. Die Kompetenz des geprüften Wirtschaftsfachwirt ist in  vielen Unternehmens-bereichen gefragt: z.B. in der Geschäftsbuchführung, der Kosten- u. Leistungsrechnung, im Controlling und im Personalwesen ebenso wie in der Beschaffung u. Lagerhaltung oder in der Abwatzwirtschaft.
Die Zulassung zur Prüfung - Geprüfte(r) Wirtschaftsfachwirt(in) - wird von der zuständigen IHK-Kammer geprüft.
Die Prüfung - Geprüfte(r) Wirtschaftsfachwirt(in) - gliedert sich in folgende zwei Prüfungsbereiche:
   - Wirtschaftsbezogene Qualifikationen
   - Handlungsbezogene Qualifikationen


Natürlich kann sich der Geprüfte Industriemeister Metall, der Geprüfte Technische Fachwirt, der Geprüfte Industriefachwirt, Geprüfte Handelsfachwirt oder der Geprüfte Wirtschaftsfachwirt auch noch wie folgt weiter qualifizieren -  

z.B. als Geprüfte(r) Industriemeister(in) oder Geprüfte(r) Technische(r) Fachwirt(in)  zum:

Geprüfte(r) Technische(r) Betriebswirt(in) in 7 Monaten in Teilzeit an den Wochenenden:

Der Geprüfte Technische Betriebswirt ist vom Berufsbild her eine von der IHK geprüfte qualifizierte, betriebswirtschaftlich orientierte Führungskraft mit fundiertem technischen Backround. Der Geprüfte Technische Betriebswirt hat die Befähigung, mit der erforderlichen unternehmerischen Handlungskompetenz zielgerichtet Lösungen technischer sowie kaufmännischer Problemstellungen im betrieblichen Führungs- u. Leistungs prozess zu erarbeiten. Dazu gehört, daß der Geprüfte Technische Betriebswirt insbesondere im Zusammenhang stehende Aufgaben selbständig und eigenverantwortlich wahrnimmt und dazu betriebliche Prozesse unter Kosten-, Nutzen-, Qualitäts- und Terminaspekten erabeitet. Weiterhin leitet, koordiniert und unterstützt der Geprüfte Technische Betriebswirt Projekte und Prozessschnittstellen. Dabei führt er Mitarbeiter und Prozessbeteiligte mit vertiefter betriebswirtschaftlicher Fach-, Methoden- u. Sozialkompetenz.
Die Zulassung zur Prüfung - Geprüfte(r) Technische(r) Betriebswirt(in) -  wird von der zuständigen IHK-Kammer geprüft.
Die Prüfung zum - Geprüfte(r) Technische(r) Betriebswirt(in) -  gliedert sich in folgende drei Teile:
- Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess
- Management und Führung im Unternehmen
- projektbezogenes Fachgespräch und Projektarbeit mit Präsentation

oder z.B. Geprüfte(r) Technische(r) Fachwirt(in), Geprüfte(r) Industriefachwirt(in),
              Geprüfte(r) Handelsfachwirt(in) oder Geprüfte/r) Wirtschaftsfachwirt(in) zum:

_______________________________________________________________________

       
Der leichteren Lesbarkeit wegen geben wir oft in den Texten der männlichen Ausdrucksform den Vorzug. Mit diesem einfacheren sprachlichen Ausdruck sind selbstverständlich immer Männer und Frauen gemeint.